MSI Z390 Gaming EDGE AC - Review

  • MSI MPG Z390 Gaming Edge AC – Review by Hardware Mert


    Ich stelle euch heute mal wieder ein neues MSI Board vor, welches ich mir in den letzten Tagen mal genauer angeschaut habe, und zwar das MPG Z390 Gaming Edge AC von MSI.


    Viel Spaß mit der Review!


    Vorwort:

    Wie immer werde ich in der Review nicht großartig auf die PCI-E Lane Verteilung eingehen und nicht im großen Stil mit anderen Chipsätzen vergleichen, da diese Review in einem gewissen Rahmen bleiben soll.

    Fangen wir mal ganz klassisch mit der Verpackung an:


    Verpackung:

    Auf der Vorderseite des Kartons finden sich der Name des Mainboards, als auch einige Features die es mitbringt wieder. In diesem Fall der Z390 Chipsatz und die Unterstützung von Intel Optane Memory als auch Intel Prozessoren.


    Auf der Rückseite wird man von einem Schaubild des Mainboards als auch Unmengen an Features begrüßt, die da wären:

    Core Boost (Automatische Übertaktung)

    Bis zu 45A Leistungsaufnahme durch 2x8Pin Stromversorgung

    Verbesserte DDR4 Performance

    Intel Turbo USB

    Turbo M.2

    MSI Mystic Light für die RGB Beleuchtung

    Audio Boost 4 mit bis zu 120dB bei 192kHz und 24bit

    Verbessertes Kühlerdesign

    PWM, DC und Pump Header



    Neben diesen Features finden sich auf der unteren linken Seite die wichtigsten technischen Eigenschaften des Mainboards wieder, wie z.B. CPU und RAM Kompatibilität.



    Auf der unteren rechten Seite ist das I/O Panel abgebildet um sich einen Überblick darüber verschaffen zu können, was für externe Anschlüsse das Board bietet.



    Lieferumfang/ Zubehör:

    Neben dem Mainboard in antistatischer Folie liefert MSI folgendes Zubehör mit dem MPG Gaming Edge aus:

    Handbuch

    Treiber CD

    MSI Dankeskarte und Produktkatalog

    Kabel Label

    Schnellstartanleitung

    Wireless Antennen

    Zwei S-ATA Kabel, eines mit 90Grad Winkel

    Gepolsterte I/O Blende in schwarz-rot

    RGB Y-Splitter

    SLI Bridge

    Schrauben für die Befestigung der M.2

    Und als kleine Beigabe ein MSI Aufkleber.




    Insgesamt fällt das Zubehör standardmäßig aus. In Zeiten von M.2 SSD’s sollten zwei S-ATA Kabel für jeden ausreichen, die I/O Blende sieht wie immer hochwertige verarbeitet aus, und an Kabeln ist ansonsten ebenfalls alles da, was eventuell benötigt wird. Die SLI Bridge und die Treiber CD kann man sich meiner Meinung nach inzwischen eigentlich sparen und lieber einen kleinen USB Stick dazu legen. Ich habe nebenbei bemerkt sowieso noch nie die Treiber von der CD genutzt, sondern direkt die aktuellen von der MSI Seite geladen, was ich euch ebenfalls nur empfehlen kann.

    Für das Handbuch kann ich wie immer ein Lob in Richtung MSI aussprechen. Alles wird vorbildlich mit Schaubildern erklärt und teilweise gibt es sogar QR Codes für kurze Tutorials.

    Insgesamt nicht viel mehr, aber auch nicht weniger als man erwartet.





    Grundlegende technische Eigenschaften:


    Das MPG Z390 Gaming Edge AC besitzt den aktuell neuesten Intel Chipsatz, welcher für die 9. Generation Intel Prozessoren ausgelegt ist, jedoch ebenfalls mit der vorherigen 8. Generation vollständig Kompatibel ist. Demnach wird hier wieder auf den 1151er Sockel zurückgegriffen, welcher aber nicht mit den älteren Z170 und Z270 Chipsätzen verwechselt werden sollte, da diese nicht offiziell mit den neuen Intel Prozessoren kompatibel sind. In Verbindung mit 4 Dimm Slots für insgesamt bis zu 64GB RAM im Dual Channel auf maximalen 4400Mhz im OC liefert das Board sehr gute Grundvoraussetzungen für ein Leistungsstarkes System. Wenn ihr über die klassischen 3200 Mhz hinaus wollt solltet ihr auf jeden Fall in die Kompatibilitätsliste auf der MSI Seite schauen, ob der entsprechende RAM unterstützt wird bzw. getestet wurde.



    MSI hat bei diesem Board Wert auf eine sehr starke Leistungsaufnahme gelegt und spendiert dem CPU gleich einen 8- und 4-Pin Anschluss, wodurch die entsprechende Spannungsversorgung der CPU verbessert wird und ebenfalls ein besseres Übertaktungspotenzial gegeben ist.



    Design:

    Die neue MPG Edge Version (oder eventuell sogar Mainboard Reihe) setzt auf ein sehr dunkles Design mit silbernen Akzenten und scharf wirkenden Kanten, wie der Name Edge schon vermuten lässt.



    Mir gefallen gerade die Caps, welche nicht standardmäßig silber sondern schwarz sind und dadurch das Gesamtbild weniger stören als üblich. MSI hat diese Dark Caps bisher eigentlich immer nur bei sehr teuren High-End Boards verwendet.



    Auffallend sind gerade die Abdeckung der I/ O Blende mit dem Schriftzug „EDGE“ und der passive VRM Kühler mit der Aufschrift „MPG“ des Boards, welcher einen sehr soliden Eindruck macht.



    Da ansonsten alles schwarz gehalten wurde, stechen gerade die verstärkten PCI-E Slots hervor, welche, klassisch MSI, zusätzlich verstärkt wurden und einen sicheren Halt der Grafikkarte garantieren.



    Das ATX Mainboard wirkt sehr hochwertig verarbeitet und ich habe keinerlei Mängel oder Fertigungsfehler gefunden. Sehr schön finde ich auch hier wieder den Audio Chipsatz, welcher optisch einen hochwertigen Eindruck macht.

    Zusätzlich zu der an schließbaren Beleuchtung auf die ich gleich eingehen werde, ist das Mainboard mit einer kleinen LED Leiste an der rechten Seite ausgestattet. Diese beleuchtet zwar nur leicht, aber setzt angenehme Akzente für ein ansonsten dunkles Design.



    Anschlüsse, Lanes & Chipsätze:

    Das MPG Z390 Gaming EDGE AC kann mit sehr vielen Anschlüssen punkten. Kommen wir erstmal zu den internen Verbindungen.

    Auf dem Board befinden sich neben dem CPU Sockel und RAM Plätzen insgesamt zwei M.2 Lanes wieder, welche standardmäßig mit 4 Lanes angebunden sind. Wenn beide M.2 Plätze mit PCI-E M.2‘s genutzt werden, müssen auf zwei der insgesamt 6 S-ATA Anschlüssen verzichtet werden.



    Neben den Festplatten und SSD Anschlüssen werden 3 x16er PCI-E Slots zu Verfügung gestellt, wobei sie sich auf 16, 8 und 4 Lanes von oben nach unten aufteilen. Eine SLI oder Crossfire Konfiguration wäre somit in den obersten, verstärkten Slots mit 2x8 Lanes am sinnvollsten und eine Single-GPU Konfiguration mit der Grafikkarte im obersten Slot. Neben den großen Steckplätzen stellt MSI ebenfalls 3 x1er PCI-E Steckplätze für weitere Geräte zur Verfügung, welche natürlich ebenfalls alle der 3. Generation angehören.

    Für S-ATA Geräte stehen RAID 0, 1, 5 und 10, für die M.2 Steckplätze RAID 0 und 1 zur Verfügung.


    Das Frontpanel bekommt einen USB Typ-C Anschluss, USB 3.1, USB 2.0 und den obligatorischen Audio Anschluss spendiert. Sehr schön ist hier das Typ-C Anschluss, welcher so neu ist, dass selbst die meisten neuen Gehäuse diesen nicht besitzen und mit USB 3.1 in der Front muss man sich ebenfalls keine Gedanken mehr über langsame Kopiervorgänge auf ein USB Gerät machen.



    Die aktive Kühlung des Systems kann über 7 verschiedene Fan-Header geregelt werden, welche alle per Spannung als auch PWM angesteuert werden können. Die Steuerung ist kinderleicht per Kurven oder voreingestellter Profile im BIOS anpassbar. Der sogenannte Pump-Header ist neben den normalen Funktionen zusätzlich auf mehr Last ausgelegt um eine eventuelle Wasserpumpe zu betreiben. Die Positionen der Fan Header sind ebenfalls gut durchdacht, wodurch ein Kabelsalat um CPU und Grafikkarte vermieden wird.


    Das MPG EDGE besitzt ebenfalls die klassischen Gehäusekontaktschalter, TPM Anschlüsse usw. aber da diese sowieso kaum noch genutzt werden, werde ich auf diese Anschlüsse nicht weiter eingehen.


    Schauen wir uns stattdessen mal das I/O Panel des Boards an:

    Die HD Audio Klinkenanschlüsse werden von einem Realtek ALC1220P Codec versorgt und versorgen den Casual-Gamer mit ordentlichem Sound. Die Anschlüsse sind innen vergoldet und der Line-Out ist zur besseren Kennzeichnung rot eingefärbt.

    Die Wireless Versorgung der beiden Antennen übernimmt ein Intel AC 9462, welcher sowohl 2,4 Ghz als auch 5Ghz unterstützt und mit einer Übertragungsrate von bis zu 344Mbits jeden kleinen Stick deutlich übertrifft. Zusätzlich werden Bluetooth Verbindungen bis 5.0 unterstützt.


    Das Gegenstück des W-LAN Chipsatzes ist der Intel I219-V Gigabit Controller, welcher den RJ45 LAN Anschluss verwaltet. Auf diesen Chipsatz greift MSI nun schon einige Generationen und Mainboard Serien zurück, da er sehr solide und zuverlässig ist. Der Anschluss im I/O Panel hat zusätzlich eine kleine LED, welche den Betriebsmodus anzeigt.



    Unter dem RJ45 Anschluss befinden sich zwei USB 3.1 Gen.1 Anschlüsse und gleich daneben ein USB Typ-C als auch USB 3.1 Gen2 Port. Der Displayport und HDMI Anschluss sind ebenfalls angenehm zu haben, allerdings sollte daran gedacht werden, dass diese nur mit einer CPU mit integrierter Grafikeinheit genutzt werden können. Die DP Port unterstützen bis zu 4k bei 60hz und HDMI bis 24hz.

    Für Standardgeräte die keinen High-Speed Anschluss benötigen stehen zwei USB 2.0 Anschlüsse, als auch ein PS2 Port zur Verfügung.


    Eines darf bei solch einem Board natürlich wieder nicht fehlen: Die RGB Beleuchtung.


    Ich meine wir leben in 2019 und es gibt Toiletten mit RGB, da darf es hier sicherlich nicht fehlen ;)



    Das Gaming EDGE kommt mit ein wenig RGB Beleuchtung an Board, die an der rechten Seite sitzt und nur leichte Akzente setzt, also nichts für einen Kirmes…. Dafür hat man aber noch zusätzlich zwei 12V 5050er Anschlüsse, einen 5V Digital Anschluss und einen Corsair Header für alles was das Kirmes-Herz begehrt. Die vollständige Beleuchtung kann per MysticLight Software unter Windows angepasst werden und natürlich auch mit weiteren kompatiblen Geräten, wie z.B. RAM synchronisiert werden.

    Insgesamt können sich die Anschlüsse wirklich sehen lassen. Gerade die internen Anschlüsse lassen keine Wünsche offen und man ist mit USB 3.1 und USB Typ-C gut bedient. Die Fan Header, PCI-E Steckplätze, M.2 Steckplätze und S-ATA Ports sind zu genüge vorhanden und sorgen für schnelle Verbindungen zu allen Geräten. Das I/ O Panel überzeugt zwar durch hochwertige Anschlüsse mit guten Chipsätzen, jedoch wären es für mich persönlich ein paar USB Ports zu wenig. Ansonsten habe ich nichts gefunden worüber man meckern könnte.



    BIOS:

    Das 128 MB große BIOS ist hochauflösend und skaliert sogar auf 21:9. Es kann zwischen verschiedenen Sprachen inklusive Deutsch gewählt werden und auf den Erweiterten, oder einfachen Modus gewechselt werden. Das BIOS flashen geht per M-Flash. Vorher muss die benötigte Datei von der MSI Seite heruntergeladen werden, diese habe ich unten verlinkt.

    Ich empfehle jedem direkt am Anfang das Neuste BIOS zu installieren um möglichen Problemen aus dem Weg zu gehen.

    Im BIOS können weiterhin Profile angelegt werden, die Boot-Reihenfolge per Drag & Drop geändert werden, Lüfterkurven angepasst und verändert werden und am Hardware Monitor überprüft werden, was aktuell alles angeschlossen ist.



    Die Oberen beiden Buttons „Game Boost“ und „XMP“ sorgen für eine Ein-Klick-Übertaktung, welche ich allerdings nicht empfehlen kann. Die XMP Einstellung ist in Ordnung und lädt meistens sicher die besten Einstellungen für den verwendeten RAM und kann natürlich verwendet werden.


    Von der „ Game Boost“ Funktion rate ich allerdings ab, da bei der automatischen Übertaktung viel zu viel Spannung angelegt wird und der CPU so einer unnötigen Belastung und hohen Temperaturen ausgesetzt wird. Hier gibt es zu Hauf Guides im Internet und auf YouTube, wie man richtig übertaktet. Das Ganze ist kein Hexenwerk und selbst MSI hat einen kleinen Guide geschrieben, wie man vorgehen sollte. Diesen verlinke ich natürlich auch.



    Kommen wir zu einem kleinen…


    Fazit:


    Das MSI MPG Z390 Gaming Edge AC liegt aktuell bei ca. 170€ und ist damit eines der günstigeren Z390 Boards aus der Mittelklasse. Das schlichte Design mit leichten Akzenten der PCI-E Lanes und passiven Kühler hat mich persönlich genauso überzeugt, wie die hochwertige Verarbeitung die MSI hier abliefert. An internen Anschlüssen wurde von M.2, über S-ATA bis USB Typ-C in der Front an alles gedacht, lediglich ein paar mehr USB Anschlüsse im I/O Panel vermisse ich. Das ganze wird von einer Benutzerfreundlichen Oberfläche im BIOS als auch der Software und einer Menge Möglichkeiten für RGB Beleuchtung abgerundet.

    Für mich ist das MPG Z390 Gaming EDGE AC eines der besten Z390 Boards im Preissegment unter 200€ und bringt alles mit, was man braucht.


    Eine klare Kaufempfehlung also von mir!



    Links:
    Hier gibt es das Board zu kaufen:
    https://amzn.to/2Ywuayy

    Herstellerseite:
    https://de.msi.com/Motherboard…0-GAMING-EDGE-AC/Overview

    Treiber & Bios Download:
    https://de.msi.com/Motherboard…t/MPG-Z390-GAMING-EDGE-AC

    OC Guide von MSI:
    https://de.msi.com/blog/intel-…hz-with-z390-motherboards

    Weitere hochauflösende Bilder: