MSI MEG Z390 ACE

  • Hi Community,


    wie schon im Titel beschrieben möchte ich einmal etwas auf das MSI MEG Z390 ACE Mainboard eingehen.

    Das Board richtet sich an Gamer und Enthusiasten, bietet dementsprechend auch einiges an Ausstattung.





    MSI verzichtet auf viel schnick schnack und bringt ein schlichtes aber schönes Design. Das Board wirkt insgesamt sehr hochwertig mit den eloxierten Kühlkörpern und der LED Spiegeloptik am I/O Schield.

    Ram und PCIe Slots sind wieder durch seitlich angebrachte Bleche (Steel Armor) verstärkt die ein durchbiegen des Boards verhindern wenn RAM Riegel und Grafikkarte eingesteckt werden. Das macht sich besonders im offenem Aufbau bemerkbar wenn das Board wagerecht liegt.


    CPU & Arbeitsspeicher

    MSI verwendet hier ein 6+2 Powerdesign gedoppelt auf 12 Phasen. High Side Mosfets sind hier ON4C029N und Low Side Mosfets ON4C024N. Controller ist ein IR 35021 und der Doubler IR 3598. Dafür sind 2 X 8 Pin Anschlüsse für die CPU Stromversorgung vorgesehen.




    Die vier DIMM-Bänke sind per DDR4 Boost an den Prozessor angebunden und wie die PCIe-Slots mit Steel Armor ausgerüstet. Hinter den Begriffen verstecken sich optimierte Signalleitungen in einem isolierten Kreislauf sowie eine Metallverkleidung der Slots, um Störungen bei der Signalübertragung zwischen CPU und Arbeitsspeicher zu vermeiden. Das Mainboard unterstützt 4.500 MHz schnellen DDR4-Arbeitsspeicher, von dem bis zu 64 GB zum Einsatz kommen können.


    Onboard-Buttons & AnschlüsseOnboard-Buttons & Anschlüsse

    Tasten und Schalter, die direkt auf dem Mainboard vorzufinden sind, können vor allem für Übertakter interessant sein, die das Mainboard in der Regel nicht in ein Gehäuse einbauen. Aber auch für normale Anwender können die Knöpfe hilfreich sein. Beim MSI MEG Z390 ACE sind folgende Onboard-Buttons vorzufinden:

    • Power-/Reset Button: Diese beiden Knöpfe dienen zum Hochfahren und Ausschalten, beziehungsweise zum Neustarten des Systems.
    • Game-Boost-Button: Dieser Drehregler übertaktet automatisch den Prozessor. Je höher die ausgewählte Stufe, desto höher übertaktet das Mainboard den Prozessor.
    • Slow Mode-Switch: Besonders für Overclocker interessant, die einen LN2-Pot nutzen und beim Hochfahren des PCs mehr Zeit benötigen, die Temperatur des Prozessors an die neuen Werte anzupassen.
    • BIOS Reset-Button: Dieser Knopf befindet sich auf der Rückseite des Mainboards und ermöglicht ein einfaches und unkompliziertes Zurücksetzen des BIOS.


    Das MSI MEG Z390 ACE kann gleich drei M.2-Slots vorweisen, die allesamt mit vier Lanes über den Chipsatz angebunden werden können. Zwei Slots können alternativ auch die SATA-Schnittstelle nutzen. Von der Anzahl der verwendeten M2.-Laufwerke und deren Betriebsmodus (PCIe oder SATA) hängt allerdings ab, wie viele der insgesamt sechs SATA-Anschlüsse genutzt werden können – diese stehen somit nicht uneingeschränkt zur Verfügung.




    Der unterste M.2-Slot ist der einzige, der mit dem M.2 Shield Frozr-Kühlkörper gekühlt wird. Wer alle drei Laufwerke kühlen möchte, muss zum teureren MEG Z390 Godlike Gaming greifen. Ein Großteil der Nutzer wird voraussichtlich noch SATA-Laufwerke verwenden, von denen bis zu sechs Stück angeschlossen werden können. SATA-Laufwerke können außerdem im RAID 0, RAID 1, RAID 5 und RAID 10 betrieben werden. Bei M.2-Laufwerken entfällt lediglich der RAID 10-Modus, da für diesen vier Laufwerke vorausgesetzt werden.

    Die Anschlussvielfalt für externe Laufwerke fällt recht großzügig aus: Es gibt insgesamt sechs USB 3.1 Gen2-Anschlüsse, davon einen mit Typ C. Für langsamere Laufwerke oder einfachere Peripherie stehen vier USB 2.0-Anschlüsse zur Verfügung. Ins Netzwerk gelangt das Board über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss oder per WLAN ac-Verbindung. Die kabellose Schnittstelle unterstützt MI-MIMO und kann theoretisch bis zu 1.730 Mbit/s erreichen. Ein Bluetooth-Modul ist ebenfalls integriert, das die aktuelle Version 5.0 unterstützt. Die typischen Klinkenanschlüsse der integrierten Soundkarte inklusive eines optischen Ausgangs sind auch mit verbaut.






    Und natürlich habe ich auch etwas OC betrieben. Im Aufbau habe ich meinen aktuell besten core i9 9900K verwendet, welcher mit Wasserkühlung bis zu 5,3 Ghz bei 1,26v im Cinebench R15 schafft. Speicher wurde ein GALAX HOF 4800 C19 (A2 PCB), 16 GB Kit eingesetzt.

    Das ganze wird von meinem alt bewährtem SEASONIC 1200W Platinum Netzteil befeuert.


    Den Takt von 5,3 Ghz habe ich auf diesem Board bei 1,3v nur im Geekbench erreicht. Im Cinebench waren es 5,25v mit gleicher Spannung.

    Der Speicher war dabei auf 4400 C16 übertaktet wofür ich allerdings schon 1,5v brauchte. Das wird sicher mit weiteren verbesserungen des BIOS noch deutlich nach oben gehen.




    Zum LN2 benchen sind Wir leider nicht mehr gekommen was aber noch folgen wird. Ich bin sehr gespannt wie sich das MSI MEG Z390 ACE hier schlägt.

    Was ich als Overclocker sehr gut finde ist die USB BIOS Flashback Funktion, welche es dem Benutzer erlaubt das BIOS mittels USB Stick direkt zu flashen. Das ist sehr hilfreich wenn das BIOS einmal crashed, was gerade beim Extreme Overclocking durchaus passieren kann.


    Insgesamt finde ich das es ein sehr schönes Board mit reichlich Ausstattung ist was sich an den anspruchsvollen Gamer richtet.

    Auch der Preis von etwa 264€ (stand 18.1.2019) kann sich wirklich sehen lassen.


    Also falls Ihr Fragen, Anregungen oder auch Kritik habt scheut Euch nicht hier zu Posten.


    In diesem Sinne bedanke ich mich ganz herzlich bei MSI Deutschland und Martin Heits :-)